Aguarde...

DER URMORD BEI SIGMUND FREUD UND RENE GIRARD


de: R$ 39,77

por: 

R$ 37,79preço +cultura


Produto disponível até 15min após 
a confirmação do pagamento!

Sinopse

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: sehr gut, Universität zu Köln (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: HS: Der Mann Moses und die monotheistische Religion, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit verfolgt einen vergleichsweise bescheidenen Anspruch: Das Ausfindigmachen der Hauptthesen, die Einsicht in die Argumentation und das Benennen der wesentlichen Schlußfolgerungen Freud und Girards, und das im Rahmen eines Vergleiches, den, so gebe ich zu, Girard selbst vornimmt. Der eine Teil widmet sich einzig und allein Freud. Ich hoffe selbständig - ohne Girards Zutun - nachweisen zu können, wo die Hauptschwierigkeit in Freuds Urvatermord liegt, in der Annahme einer Schuld, die bewußt sein soll, es aber eigentlich doch nicht ist. Dazu bediene ich mich eines Rückgriffes auf Freuds Bild vom Menschen, als Homo Ödipus. Schließlich handelt es sich bei der Schuld, glaubt man Freud, um eine archaische Erbschaft der vatermordenden Söhne. Der andere Teil behandelt Girards dekonstruierende Freud-Lektüre, die Girard zu abweichenden Erklärungen des Urmordes führt: Die Annahme einer Gründungsgewalt. Ähnlich wie bei Freud werde ich auch Girards Menschenbild, den Homo Mimeticus analysieren. Sowohl bei Freud und Girard spielen Menschenbilder eine grundlegende Rolle, da es sich um anthropologische Konstanten ihrer Theorien handelt. Das versöhnende Opfer als angenommener Ursprung der Gesellschaft und Religion soll als Girards Schlußfolgerung betrachtet werden. - Man solle Freud nicht psychoanalisieren, appelliert bzw. droht Girard. Selbstverständlich habe ich mich nicht daran gehalten. Von Psychoanalysieren kann auch gar nicht die Rede sein. Mich hat die Lektüre von Freuds Urvatermord und den schuldigen Söhnen verwundert, und ich habe mich oft gefragt, wer dieser komische Vater und diese reuigen Söhne überhaupt sind. Für das Verständnis von Freuds Urvatermord bietet sich eben auch eine biographische Erklärung an. Ich habe sie als eine Art 'Zwischenspiel' in die Arbeit aufgenommen. Die Schlußbemerkungen gelten Girards Opfertheorie und ihrer beanspruchten Universalität.

Detalhes do Produto

    • Edição:  1
    • Ano de Edição: 2002
    • Ano:  2014
    • País de Produção: United States
    • Código de Barras:  2000879578851
    • ISBN:  9783638149457

Avaliação dos Consumidores

ROLAR PARA O TOPO