Aguarde...

EURABIA. WESTLICHE EINFLUSSE IN ISLAMISCHEN

LANDERN AM BEISPIEL DER DEMOKRATIE



Produto disponível até 15min após 
a confirmação do pagamento!

Sinopse

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, Note: 2,0, Universität Leipzig (Institut für Philosphie), Veranstaltung: Hauptseminar: Eurabia, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit geht es um Demokratie in den Ländern einer Kultur, in der Demokratie, nach unseren westlichen und 'aufgeklärten' Vorstellungen, nicht einheimisch ist. Und dennoch, im Zuge der vielen Einflüsse des Westens, wird von diesem nun auch erwartet, dass sein politisches Konzept akzeptiert und kopiert wird. Ohne Demokratie, so heißt es, sei ein Fortschritt und Mithalten in der heutigen Zeit der Globalisierung und Wettbewerbsgesellschaft nicht möglich. Schon heute wird die europäische und amerikanische Demokratie als selbstverständlich angesehen, und man fragt sich allzu oft, wie es in den westlichen Ländern möglich war die Demokratie einzuführen, während es in den islamischen Ländern überwiegend misslungen zu sein scheint. Dabei sollte man jedoch nicht vergessen, dass die Demokratie in Europa selbst noch äußerst jung ist und einen langen, schweren und verlustreichen Weg nehmen musste, bis sie in der heutigen Form vorzufinden war. In Spanien war noch bis 1975 eine Diktatur vorzufinden. In Griechenland, dem Land, in dem schon in der Antike erste demokratische Elemente entwickelt und eingeführt wurden, kehrte der Faschismus von 1967-1974 zurück. Und nicht zu vergessen, die so genannten 'Ostblockstaaten', in denen bis 1989 Formen eines kommunistischen Absolutismus vorzufinden waren. In der vorliegenden Arbeit möchte ich untersuchen, ob und inwieweit der Islam mit der Demokratie nach westlichem Standard kompatibel ist. Bei den Recherchen zum Thema Demokratie in muslimischen Ländern bin ich auf verschiedene Ansichten zu dieser Problematik gestoßen. Diese Ansichten lassen sich in drei Hauptgruppen einteilen. Die erste Gruppe argumentiert dafür, dass der Islam und das Konzept der Demokratie überhaupt nicht miteinander vereinbar sind. Zu dieser Gruppe gehören größtenteils die radikaleren islamischen Kräfte. Die zweite Gruppe betont, dass im Islam bereits demokratische Elemente vorhanden sind. Diese Elemente zeichnen sich nur teilweise durch einen westlichen Charakter aus, aber Vertreter dieser Gruppe sind der Meinung, dass nicht alles aus dem Westen übernommen werden sollte, sondern man müsse eine eigene Form der Demokratie entwickelt. Die dritte und letzte Gruppe wird durch die liberal-islamischen Kräfte bestimmt. Sie sagen, dass der Islam durchaus mit dem westlichen Konzept der Demokratie vereinbar ist und bringen als Beispiel die Republik Türkei an.

Detalhes do Produto

    • Formato:  ePub
    • Subtítulo:  LANDERN AM BEISPIEL DER DEMOKRATIE
    • Origem:  IMPORTADO
    • Editora: GRIN VERLAG
    • Assunto: Filosofia
    • Idioma: ALEMÃO
    • Edição:  1
    • Ano de Edição: 2009
    • Ano:  2016
    • País de Produção: United States
    • Código de Barras:  2000879585071
    • ISBN:  9783640334605

Avaliação dos Consumidores

ROLAR PARA O TOPO