Aguarde...

VORZUGSAKTIE UND STAMMAKTIE - OBSOLET VOR DEM

HINTERGRUND EINES MOGLICHEN STIMMRECHTSHANDELS?



Produto disponível até 15min após 
a confirmação do pagamento!

Sinopse

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,5, Universität Potsdam (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: Geschäftskonzepte und Lösungsansätze für die digitale Wirtschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Problemfeld rund um das Thema Stamm- und Vorzugsaktien ist ein in der Betriebswirtschaftslehre bislang wenig erschlossenes Gebiet. Es erstaunte den Autor bei der Recherche, dass die wissenschaftliche Literatur kaum Interesse für die Problematik von Stamm- und Vorzugsaktien und, konkreter formuliert, an der nicht vorhandenen Nutzung von Stimmrechten, v. a. durch Kleinanleger, zeigt. Beschäftigt man sich mit Konstruktion und Folgen von Vorzügen, wird schnell deutlich, dass die Quellenlage hierzu sehr spärlich ausfällt. Über vereinzelte Äußerungen von Wirtschaftswissenschaftlern1 oder beteiligten Akteuren hinaus ist bislang sehr wenig zu erkennen. Dabei sprechen jedem zugängliche Zahlen im Grunde eine deutliche Sprache, wie man im Folgenden sehen wird. Die juristische Konstruktion der Differenzierung von Stamm- und Vorzugsaktien kennt vorrangig, aber auch nur teilweise das kontinentaleuropäische, v.a. deutsche Aktienrecht. Für internationale, insbesondere angelsächsische Aktienmarktteilnehmer manchmal nur mit Mühe nachvollziehbar, hat diese Unterscheidung überdies weitreichende ökonomische Folgen, die bei genauerem Hinsehen nicht erstrebenswerte Effekte generiert: Suboptimalität, hervorgerufen beispielsweise durch die unterlassene Nutzung des Mitbestimmungsrechts, hat Auswirkungen auf ökonomische Zielstellungen wie Aktionärsdemokratie, Transparenz und Effektivität, aber auch ganz praktische Nachteile für jeden Anteilseigner, vorwiegend aber Kleinanleger. Beispielhaft für die Problemstellung dieser Arbeit sollen einleitend die Hauptversammlungen der deutschen bzw. deutsch- US-amerikanischen Konzerne DaimlerChrysler und Wella sein. Infolge dieser soll in einer formalen Darstellung aufgezeigt werden, welche theoretischen Zusammenhänge für dieses Problem wesentlich sind. Von diesen ausgehend, möchte der Autor denkbare Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, welche Ziele erheblich sind und welche praktischen Auswirkungen diese haben können. In einer schließenden Zusammenschau sollen Probleme, Auswirkungen und mögliche Lösungsalternativen zusammengefasst werden.

Detalhes do Produto

    • Edição:  1
    • Ano de Edição: 2004
    • Ano:  2016
    • País de Produção: United States
    • Código de Barras:  2000879577748
    • ISBN:  9783638286572

Avaliação dos Consumidores

ROLAR PARA O TOPO