Aguarde...
 

BERÜHR MICH!

EROTISCHE GESCHICHTEN


Produto Indisponível

Sinopse

Auszug aus der Kurzgeschichte Callboy : Wunderschon. UNglaublich erotisch. SExy. DIese Worte hatte ich selten von einem Mann zu horen bekommen. VIel wichtiger als die Worte aber war seine Erektion, die ich nun deutlich zwischen meinen Beinen spurte und die mich seltsamerweise beruhigte. Mit noch immer klammen Fingern zog ich seine schwarze Unterhose herunter. DAnn prangte er mir entgegen. SEin Schwanz war genauso schon wie der Rest von ihm. SChlank und gerade, beinahe elegant sah er aus. DIe Adern waren nur sehr fein abgezeichnet, und er war beschnitten und haarlos. DIe empfindliche Spitze mit der kleinen Kerbe darin sah aus wie ein Miniaturglatzkopf. ICh beugte mich hinab und wollte ihn in den Mund nehmen, ihn schmecken und an ihm saugen, aber Aaron schuttelte den Kopf und druckte mich auf das Sofa zuruck. NAturlich, ich bezahlte ihn ja fur eine Dienstleistung, fast hatte ich es vergessen. UNd als er diesen wunderschonen Schwanz in mich hineinpresste, war es mir auch schon wieder egal. Ich verschwendete keinen Gedanken daran, ob er zuvor eine von diesen kleinen, blauen Pillen genommen hatte oder ob ich ihn tatsachlich so erregte, dass er so ungeheuer steif war. ER war ganz und gar nur fur mich da, war einfuhlsam und wusste immer, ob er nun gerade langsam und qualend sachte oder zwischendurch rasch und heftig zustoSSen sollte. MAl drang er nur mit der Spitze in mich ein und reizte meine empfindlichsten Nerven, dann wieder stieSS er heftig und tief zu und massierte mein Inneres, indem er mich ganz ausfullte mit seinem Prachtstab. ER nahm mich von vorn, dann drehte er mich auf den Bauch und glitt von hinten zwischen meine Labien, um mich wieder kraftvoll zu stoSSen. ICh keuchte und stohnte, krallte meine Finger tief in das Polster des Sofas und spreizte meine Beine, ohne einen Gedanken an das Aussehen meines Hinterns zu verschwenden. ZUm ersten Mal war ich egoistisch beim Sex, kummerte mich nicht darum, wie ich selbst dabei aussah oder ob er SpaSS daran hatte, schnappte mir seine Hand und fuhrte sie von vorn zwischen meine Beine, damit er beim StoSSen meinen Kitzler streicheln konnte. DAs tat er auch umgehend und sehr geschickt. IMmer wieder rieb er die kleine, harte Perle zwischen den Fingerkuppen und stieSS dabei rhythmisch zu. Ich warf den Kopf in den Nacken und schnaufte, hielt seine Hand ganz fest in meinem SchoSS, und immer, wenn ich dachte, ich konnte keinen weiteren Hohepunkt mehr bekommen und mein Korper wurde gleich vollig ausgelaugt sein, schaffte er es doch wieder. Er selbst kam nicht, auch nach einer Stunde nicht. ALs ich erschopft und kraftlos auf dem Sofa lag, unfahig, mich noch zu bewegen, zog er sich einfach aus mir zuruck und reichte mir wortlos mein Glas mit Champagner. ICh trank gierig, dann versuchte ich, irgendwie eine wurdevolle Haltung auf dem Sofa einzunehmen. ER legte den Kimono um meine Schultern, und ich sah, dass sein Schwanz noch immer erigiert war. "Mach ruhig weiter", sagte ich leise und legte mein Gesicht in seine Halsbeuge. Er lachelte. "Bist du sicher? Ich muss nicht ..." Aber ich wollte es. ICh wollte, dass er kam, in mir oder auf mir oder neben mir. ICh wollte sein schones Gesicht dabei beobachten und zusehen, wie seine gleichmaSSigen Gesichtszuge entgleisten und er mit obszon verzerrtem Mund und zusammengekniffenen Augen kam.

Detalhes do Produto

    • Subtítulo:  EROTISCHE GESCHICHTEN
    • Origem:  IMPORTADO
    • Editora: BLUE PANTHER BOOKS
    • Edição:  1
    • Ano de Edição: 2012
    • Ano:  2012
    • País de Produção: Germany
    • Código de Barras:  9783862772308
    • ISBN:  3862772306
    • Encadernação:  BROCHURA
    • Altura: 190.00 cm
    • Largura: 145.00 cm
    • Peso: 0.22 kg
    • Nº de Páginas:  224

Avaliação dos Consumidores

ROLAR PARA O TOPO