Aguarde...
 

DAS MOTIV DER EHRE IN ARTHUR SCHNITZLERS "LEUTNANT GUSTL"


    R$ 66,20

    em até 2x de R$ 33,10 sem juros no cartão, ver mais opções
    Produto sob encomenda
    Previsão: 6 Semanas + Frete

     
    Frete grátis para compras acima de:
    Sul e Sudeste: R$ 99,00
    Centro-Oeste e Nordeste: R$ 109,00
    Norte: R$ 139,00
    Confira o regulamento

    Calcule prazo de entrega e frete:

     - 

    Sinopse

    Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Ruprecht-Karls-Universitat Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Sommer 1900 schreibt Arthur Schnitzler (1862-1931) in Reichenau/ Rax innerhalb von sechs Tagen die Novelle "Leutnant Gustl"1 nieder. DEr Erstabdruck des Textes erfolgt am 25. DEzember desselben Jahres in der Weihnachtsbeilage der Neuen Freien Presse und erregt nicht wenig Aufsehen. Binnen kurzester Zeit erfolgen negative Reaktionen aus Militarkreisen, welche sich in erbitterten Angriffen gegen den Reserveoffizier Schnitzler auSSern. DIese Angriffe munden in einem ehrenratlichen Verfahren, in dessen Ergebnis dem Schriftsteller, weil er - so heiSSt es- die Standesehre verletzt habe, die Offizierscharge aberkannt wird. Aber nicht nur die Wirkungsgeschichte der vorliegenden Novelle ist einzigartig; auch ihre Gestalt ist ungewohnlich. ZUm ersten Mal wird die Form des inneren Monologs so unverkennbar in der deutschen Literatur verwendet.2 Sie bietet einen tiefen und direkten Einblick in die inneren Konflikte des Protagonisten, die sich aus den Geschehnissen des 04.APril 1900, dem Handlungstag der Novelle, speisen. Der Plot, welcher sich zwischen zehn Uhr abends und sechs Uhr morgens abspielt, ist schnell geschildert: Leutnant Gustl besucht ein Oratorium3 des Wiener Musikvereins am Karlsplatz, welches ihn verdrieSSlich stimmt, da er die Andacht, die das Konzert seinem Publikum abverlangt, nicht aufbringen kann. Als die fur ihn ermudende Darbietung ein Ende gefunden hat, beabsichtigt er an der Garderobe seinen Mantel abzuholen, um rasch an die frische Luft treten zu konnen. BEi der Kleiderabgabe angekommen drangt er den Backermeister Habetswallner - ihn noch nicht als Bekannten identifizierend- mehrmals unsanft beiseite. [...] == 1 Schnitzler, Arthur: "Leutnant Gustl". FRankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 2001 2 Vorbild ist der Roman "Les lauriers sont coupés" (1888) von Edouard Dujardin, der ebenfalls den Modus des "inneren Monologs" gewahlt hatte. Auch Hermann Bahr nahm 1891 in seinem Essayband "Die uberwindung des Naturalismus" mit der Forderung nach Aufzeichnung "der Vorbereitung der Gefuhle, bevor sie sich noch ins Bewusstsein hinein entschieden haben" Schnitzlers formale Neuerung des durchgangigen inneren Monologs theoretisch vorweg. 3 Bei diesem Oratorium handelt es sich nachgewiesenermaSSen um "Paulus. ORatorium nach Worten der heiligen Schrift" von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847).

    Detalhes do Produto

      • Origem:  IMPORTADO
      • Editora: GRIN VERLAG
      • Edição:  1
      • Ano:  2010
      • Idioma: INGLÊS
      • País de Produção: Germany
      • Código de Barras:  9783640618767
      • ISBN:  3640618769
      • Encadernação:  BROCHURA
      • Altura: 210.00 cm
      • Largura: 148.00 cm
      • Comprimento: 4.00 cm
      • Nº de Páginas:  32

    Avaliação dos Consumidores

    ROLAR PARA O TOPO