Aguarde...

ZWISCHEN PARTEILICHKEIT UND PUBLIKUMSINTERESSE:

DIE MEDIEN IN DER DDR


    de: R$ 36,18

    por: 

    R$ 34,39preço +cultura


    Produto disponível em até 15min no aplicativo Kobo, após a confirmação  do pagamento!

    Sinopse

    Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,0, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Hauptseminar: Liberalisierung und Ideologisierung: Die innere Entwicklung der Bundesrepublik und der DDR in den 50iger Jahren , 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: An dem Wochenende des 7.und 8. Oktober 1989 beging die Staatsführung der DDR die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Republik. Am Montag dem 9. Oktober erschien die Süddeutsche Zeitung mit der Schlagzeile: 'Zehntausende DDR-Bürger demonstrieren für innere Reformen und mehr Demokratie'. 'Die Welt' titelte: 'Gorbatschow kritisiert Honecker. Stasi knüppelt Verzweifelte nieder' und die niederländische Zeitung 'De Telegraaf' kam zu dem Urteil: 'Ein schneller Rücktritt Erich Honeckers ist die einzige Alternative'. Vor dem Hintergrund der offiziellen Feierlichkeiten am 7. und 8. Oktober 1989 hatten tausende DDR-Bürger für Reformen innerhalb der Deutschen-Demokratischen Republik demonstriert. Die Staatsführung ging mit äußerster Härte vor: Die Demonstrationen wurden unter Einsatz von Gewalt aufgelöst, hunderte Menschen wurden verletzt und es kam zu zahlreichen Verhaftungen. Doch desto augenscheinlicher der Protest auf der Straße wurde, umso stiller wurden die Berichte und Kommentare in den DDR-Medien. Anstatt auf die aktuellen Ereignisse Bezug zu nehmen, verwendeten diese alle Kraft darauf, eine Schein-Realität zu konstruieren und auch weiterhin das Bild einer heilen 'DDR-Welt' zu vermitteln. So zitierte das 'Neue Deutschland' an jenem 9. Oktober auf seiner Titelseite Erich Honecker mit den Worten:'Die DDR ist heute ein Grundpfeiler der Stabilität und der Sicherheit in Europa'. Neben unkommentierten Zitaten aus den offiziellen Festreden von Erich Honecker und dem Staatspräsidenten der Sowjetunion, Michael Gorbatschow, erschienen auf der Titelseite noch zwei weitere Schlagzeilen: Eine über die Militärparade der Nationalen-Volks-Armee (NVA) und eine über den Fackelumzug von 100000 FDJlern zu Ehren von Erich Honecker (Siehe Anhang Abbildung 1). - Von Demonstrationen, Massenprotesten, gewaltsamen Auseinandersetzungen und Verhaftungen, kein Wort. Auch in den übrigen Tageszeitungen, in Fernsehen und Hörfunk findet man dasselbe Bild: Die Feierlichkeiten werden bis ins letzte Detail beschrieben, Zukunftspläne werden entworfen, der wirtschaftliche Aufschwung anhand von nicht nachvollziehbaren Zahlen belegt, der Kapitalismus verdammt und die Proteste im eigenen Land totgeschwiegen. Wenn überhaupt, finden die Demonstrationen allenfalls als Randnotiz Eingang in die Berichterstattung und werden als Tat von einigen wenigen 'Rowdys' beschrieben. [...]

    Detalhes do Produto

      • Formato:  ePub
      • Subtítulo:  DIE MEDIEN IN DER DDR
      • Origem:  IMPORTADO
      • Editora: GRIN VERLAG
      • Assunto: História
      • Idioma: ALEMÃO
      • Edição:  1
      • Ano de Edição: 2007
      • Ano:  2015
      • País de Produção: United States
      • Código de Barras:  2000960074309
      • ISBN:  9783638631129

    Avaliação dos Consumidores

    ROLAR PARA O TOPO