Aguarde...
 

INTERKULTURELLE KONFLIKTE IN DER SCHULE. METHODEN UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN FÜR KONFLIKTSITUATIONEN IM KL


    R$ 248,00

    em até 8x de R$ 31,00 sem juros no cartão, ver mais opções
    Produto sob encomenda
    Previsão: 10 Semanas + Frete

     
    Frete grátis para compras acima de:
    Sul e Sudeste: R$ 99,00
    Centro-Oeste e Nordeste: R$ 109,00
    Norte: R$ 139,00
    Confira o regulamento

    Calcule prazo de entrega e frete:

     - 
    Este produto pode ser retirado em loja

    Sinopse

    Textprobe: Kapitel: 2.1.2 Bedrohung durch den Fremden: Die Ordnungssicherheit der Einheimischen in ihrem "eigenen" Land bildet einen weiteren Aspekt der Tucke der Fremdheit. DIese zeichnet sich wieder zum Nachteil des Anderen bzw. Des Fremdlings ab, mit dem Ziel, dass sich Einheimische in der Sicherheit wahnen, keine Angst, Irritation oder Verfuhrung erleben zu mussen. ANders ausgedruckt: Sie wollen in ihrer sozialen und kulturellen Identitat weiterhin gestarkt bleiben und diese aufrecht erhalten. ALs Methode dafur wahlen Einheimische, wie auch von Erdheim (1992) und Zimmer (1979) bereits angefuhrt, die Abgrenzung zwischen Eigen- und Fremdgruppe. DAzu wird u.A. Die Kultur, die Rasse bzw. Die Nation als Differenzierungs- und MaSSinstanz gewahlt. VIele Autoren sind sich uber die Ziele der Differenzierung einig: Die Abgrenzung und Kulturdifferenz soll die allgemein und als selbstverstandlich erachteten gesellschaftlichen, moralischen, kulturellen und politischen Richtlinien aufrecht erhalten (vgl. GRinberg/Grinberg 1990, 9; Nieke 2000, 40 ff.). "So ist es beispielsweise nicht die Rasse an sich, die zu einer Grenze zwischen (...) [Eigen- und Fremdgruppe] fuhrt, sondern die Wahrnehmung und Bewertung von korperlichen Merkmalen, die in Deutungsmustern von Rasse gebundelt die Menschen dazu fuhren konnen, andere als fremdrassig zu klassifizieren und daraus eine Distanzierung oder Ablehnung zu begrunden" (Nieke 2000, 40 ff.). Denn es herrscht der Irrglaube, dass der Fremde die kulturelle und gemeinschaftliche Identitat, sowie die Reinheit der Sprache oder ihren Glauben bedroht. DIe Einheimischen vermuten auch, dass sich die Struktur der Gruppe oder einige ihrer Organisationen moglicherweise destabilisiert werden konnten (vgl. GRinberg/Grinberg 1990, 9). DEr Umgang mit diesen Gefuhlen und dem daraus erwachsenden Meinungsbild stellt die Fremdenfeindlichkeit dar. DIese wiederum wird rein durch Deutungs- und Orientierungsmuster gesteuert, welche die Handlungen anleiten und damit uberhaupt erst moglich machen (vgl. NIeke 2000, 40). DIe Rechtfertigungen dieser Abgrenzung und des AusstoSSes sogar bis hin zur Diskriminierung fundieren haufig auf einer vorurteilsbehafteten Wahrnehmung und Bewertung der Andersartigkeit der Fremdgruppe, welche in nachfolgenden Abhandlungen intensiver betrachtet werden. Anders gedacht ist die Ursache fur Diskriminierung und vorurteilsbehaftetes Verhalten ein Indiz dafur, dass das fremdelnde Individuum einen Mangel an gesellschaftlicher oder sozialer Identitat signalisiert. ES unternimmt den Versuch, mit Hilfe einer undemokratischen Ausgrenzung und Abwertung von anderen, sein Selbstbild und seine Identitat im Positiven zu halten. DIe Identitatsunsicherheit wurde hier aus der Konkurrenz um knappe Ressourcen, aus Gefuhlen von Prioritatsverletzungen und Zugehorigkeitsverletzungen, aus der Folge von Ungeschutztsein, von einem Verlust an Erreichtem und aus der Angst vor mangelnder Integration in die eigene Gesellschaft heraus entstehen (vgl. BRandl 2005, 17). IM Besonderen werden die fremden Eindringlinge in dieser prekaren Situation als Sundenbocke angesehen, die allein die zu verantwortende Schuld an der gesellschaftlichen Misere der Eigengruppe bzw. Der defizitaren Identitat tragen sollen (vgl. BRandl 2005, 16). VOr dem Hintergrund erlebter oder erdachter Gefuhle von Minderwertigkeit, Desintegration, Unsicherheit, Ohnmacht und des Ausgeliefertseins erwacht das Zugehorigkeitsgefuhl zur Nation und zur Eigengruppe erneut und sogar starker und fuhrt zu feindseliger Ungleichbehandlung, Ausgrenzung und Diskriminierung von Migranten (vgl. BRandl 2005, 17). 2.1.3 Der Fremde ist sich selbst noch fremd: Die Frage, wie die Fremden mit dieser Tucke umgehen, soll anschlieSSend mit Hilfe der Untersuchungen von Grinberg und Grinberg (1990) beantwortet werden...

    Detalhes do Produto

      • Origem:  IMPORTADO
      • Editora: LIST VERLAG
      • Edição:  1
      • Ano de Edição: 2016
      • Idioma: ALEMÃO
      • Ano:  2016
      • País de Produção: Germany
      • Código de Barras:  9783959349178
      • ISBN:  3959349173
      • Encadernação:  BROCHURA
      • Altura: 220.00 cm
      • Largura: 163.00 cm
      • Comprimento: 5.00 cm
      • Peso: 0.17 kg
      • Nº de Páginas:  104

    Avaliação dos Consumidores

    ROLAR PARA O TOPO