Aguarde...
 

DER TEUFEL TRÄGT PRADA

ROMAN


R$ 45,00

Produto sob encomenda
Previsão: 10 Semanas + Frete

 
Frete grátis para compras acima de:
Sul e Sudeste: R$ 99,00
Centro-Oeste e Nordeste: R$ 109,00
Norte: R$ 139,00
Confira o regulamento

Calcule prazo de entrega e frete:

 - 
Este produto pode ser retirado em loja

Sinopse

br /Andrea Sachs hat gerade das College absolviert und traumt von einer Karriere als Journalistin. IHr groSSes Ziel ist es, eines Tages fur den renommierten New Yorker zu schreiben, doch vorerst kann sie froh sein, uberhaupt eine Anstellung zu ergattern. DAher fallt sie aus allen Wolken, als sie nach ihrem ersten Vorstellungsgesprach bereits einen Job in der Tasche hat - einen Job, um den Millionen junger Frauen sie beneiden wurden: Andrea wird als Juniorassistentin der sagenumwobenen Miranda Priestly angeheuert, der Chefredakteurin des Modemagazins Runway. PLotzlich befindet sie sich in einer Welt, in der alles Prada! Armani! und Versace! zu rufen scheint. DIe Frauen sind dunner, blonder und perfekter, als die Natur es gewollt hat, die Manner Fitness-Studio gestahlte Adonis-Imitate. UNd sie alle werden beherrscht von Miranda Priestly, die mit einem einzigen Blick Models, Fotografen oder Angestellte in ein wimmerndes Hauflein Elend verwandeln kann. ANdreas Aufgabe besteht darin, Miranda jeden Wunsch von den Augen abzulesen. UNd zwar rund um die Uhr. KEin Wunder, dass sie bald befurchtet, nicht nur ihren vernachlassigten Freund, sondern auch ihren Verstand zu verlieren ... Kapitel 1 Die Ampel am Broadway war noch gar nicht richtig auf Grun umgesprungen, da raste auch schon ein ganzes Rudel gelber Taxis an mir vorbei, wahrend ich in der kleinen Todesfalle, die ich quer durch New York zu kutschieren hatte, die rechte Spur blockierte. KUpplung treten, Gas geben, schalten (vom Leerlauf in den Ersten? Oder vom Ersten in den Zweiten?), Kupplung kommen lassen. WIe ein Mantra betete ich mir diese goldene Regel immer und immer wieder vor, doch im hektisch-chaotischen Mittagsverkehr half sie mir leider auch nicht viel weiter. ZWeimal baumte sich meine Blechkiste wie ein wilder Mustang auf, um anschlieSSend wie ein lahmes Kaninchen uber die Kreuzung zu hoppeln. MEin Herz klopfte wie verruckt. BIs das Gehopse aufhorte, und ich in Fahrt kam. MAchtig in Fahrt. WAr ich tatsachlich noch im zweiten Gang? Ich warf einen Blick auf den Schalthebel - einen Blick zu viel. ALs ich wieder auf die StraSSe sah, war ich so gefahrlich dicht auf ein Taxi aufgefahren, dass mir nichts anderes ubrig blieb, als voll in die Eisen zu steigen - und mir dabei den Absatz abzubrechen. MIst! Schon wieder ein Paar 700-Dollar-Schuhe im Eimer, ein Opfer meiner Ungeschicktheit - zum dritten Mal in diesem Monat. ICh war fast erleichtert, dass ich bei meinem halsbrecherischen Bremsmanover den Motor abgewurgt hatte (anscheinend hatte ich die Kupplung treten mussen). SO hatte ich wenigstens ein paar Sekunden Zeit, um mir, umtost von wutendem Gehupe und wustem Gefluche, die Manolos auszuziehen und auf den Beifahrersitz zu pfeffern. UNd wo sollte ich mir die schweiSSnassen Hande abwischen? Da blieb nur meine GucciHose, die so knalleng am Korper saSS, dass sie mir das Blut abschnurte. MIch hineinzuzwangen und sie auch noch bis oben hin zuzuknopfen, war das reinste Kunststuck gewesen. MEine Finger hinterlieSSen hassliche Streifen auf dem samtweichen Wildleder. ICh brauchte unbedingt eine Zigarette, sonst wurde ich es niemals schaffen, dieses 84 000-Dollar-Cabrio heil durch den Hindernisparcours der StraSSen Manhattans zu manovrieren. "Nun fahr schon, Alte!", brullte ein unappetitlicher Autofahrer im Feinrippunterhemd, aus dem hochst dekorativ die Brusthaare hervorquollen. "Was glaubst du eigentlich, wo du bist? In der Fahrschule? Aus dem Weg." Mit zitternder Hand zeigte ich ihm den Stinkefinger und erledigte erst mal die dringendste aller anstehenden Aufgaben: Mir moglichst schnell eine Fluppe anzustecken. MEine Hande waren schon wieder klitschnass, was ich besonders gut daran feststellen konnte, dass mir die Streichholzer aus den Fingern flutschten. ALs ich gerade - endlich - den ersten Zug nehmen wollte, sprang die Ampel wieder auf Grun um. DIe Zigarette zwischen den Lippen und vom Tabaksqualm umwolkt, widmete ich mich erneu

Detalhes do Produto

    • Ano de Edição: 2004
    • Ano:  2004
    • País de Produção: Germany
    • Código de Barras:  9783442541454
    • ISBN:  344254145X
    • Encadernação:  BROCHURA
    • Altura: 185.00 cm
    • Largura: 115.00 cm
    • Quantidade de Itens do Complemento:  0
    • Nº de Páginas:  475

Avaliação dos Consumidores

ROLAR PARA O TOPO