Aguarde...

MANAGEMENT / EMPLOYEE BUY OUT: GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON PENSIONSVERPFLICHTUNGE


    R$ 248,00

    em até 8x de R$ 31,00 sem juros no cartão, ver mais opções
    Produto sob encomenda
    Previsão: 8 Semanas + Frete

     
    Frete grátis para compras acima de:
    Sul e Sudeste: R$ 89,00
    Centro-Oeste e Nordeste: R$ 109,00
    Norte: R$ 139,00
    Confira o regulamento

    Calcule prazo de entrega e frete:

     - 
    Este produto pode ser retirado em loja

    Sinopse

    Textprobe: Kapitel 2, Bedeutungen in der heutigen Zeit: 2.1, Management-Buy-Out (MBO): Der Begriff bezeichnet einen Erwerb der Objektgesellschaft durch das Management, ggf. Mit Finanzinvestoren, und grenzt sich so vom Management-Buy-In ab. HIerbei erwirbt man das Unternehmen, in welchem die Geschaftsfuhrung ubernommen werden soll. IN Deutschland werden immer mehr Unternehmen oder auszugliedernde Unternehmensteile durch das bisherige Management ubernommen. DAs MBO stellt auch einen Leveraged-Buy-Out (LBO) dar, bei dem es sich um eine besondere Finanzierungsform - namlich mit Eigen- und Fremdkapital - handelt. DIe Bewertung eines MBO wird auch vom Bundesverband der Kapitalgesellschaften behandelt und bezeichnet einen Kaufvorgang erst als MBO, wenn min. 10% der Unternehmensanteile vom Management gekauft werden. WEitere Moglichkeiten waren der Sanierungs-MBO, der im Wesentlichen dazu dient, ein Unternehmen zu erwerben, welches angeschlagen ist oder dessen Fuhrung dies nicht weiterfuhren will. BEi Fremdfinanzierung des MBO spricht man, zwecks der Hebelwirkung bei hoher Fremdfinanzierung, auch von einem LBO. IM Regelfall finanziert man den MBO mit Zuhilfenahme von Kreditinstituten oder den Finanzinstrumenten Equity, Venture oder Mezzanine-Kapital. 2.2, Employee-Buy-Out (EBO): Beim Vorgang des (EBO) oder auch Belegschaft-Buy-Out oder Arbeitnehmer-Buy-Out bezeichnet, erwerben die Mitarbeiter eines Unternehmens die entsprechenden Unternehmensanteile. DIes kann im Alleingang oder gemeinsam mit dem Management geschehen. VOrrangig wird dieses Instrument genutzt um ein eigenes und in temporaren Schwierigkeiten befindliches Unternehmen zu stutzen. 2.3, Pensionsverpflichtung gegenuber Geschaftsfuhrer: Hierbei erhalt der Gesellschafter-Geschaftsfuhrer (GGF) oder der leitende Angestellte eine Pensionszusage, nachdem er seine Leistungsfahigkeit bewiesen hat und eine gewisse Probezeit bestanden hat. Auch darf diese nur erteilt werden, wenn die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft fur die Zukunft verlasslich schatzbar ist. Diese Bewahrungsfrist ist im Einzelfall zu betrachten, wobei durch eine Betriebsaufspaltung oder einem MBO in der Regel keine neue Bewahrungsfrist angesetzt werden muss. NUr in diesen Fallen ist die Pensionszusage steuerlich anzuerkennen. WEiter muss im Zweifelsfall eine Gesellschaft belegen, dass alle nicht starren Bewahrungszeiten einem gegebenen Fremdvergleich bereits zum Zeitpunkt der Zusage standhielten. WEitere Besonderheiten gibt es bei der Erteilung an GGF. WAhrend eine Zusage an einen Fremdgeschaftsfuhrer unumstritten ist, ergeben sich beim GGF Abgrenzungsprobleme. BEi den GGF besteht die Arbeitsgrundlage aus Arbeitsvertrag und Gesellschaftsvertrag. DIes hat steuerlich das Problem inne, dass nicht erkennbar ist, ob die Zusage auf der Basis als Geschaftsfuhrer oder aufgrund der maSSgeblichen Beteiligung erfolgte. DEshalb ist bei solch einer Erteilung nach 6a Einkommensteuergesetz (EStG) auf diverse Punkte zu achten. ZUm Beispiel ist ein Gesellschafterbeschluss zu einer Pensionszusage notwendig, um Leistungsvoraussetzungen, die einzelnen Leistungen und die Leistungshohe klar zu definieren. WEitergehend muss die Pensionszusage betrieblich veranlasst sein, um die Gesellschafterverhaltnisse nicht als ausschlaggebendes Kriterium nutzen zu konnen. AUch hier wird ein Fremdvergleich angelegt. SElbstverstandlich muss ein gultiger Anstellungsvertrag bestehen und die Zusage muss ernsthaft gewollt sein. DIe Ernsthaftigkeit wird mit dem Pensionsalter von 65 Jahren und der Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme belegt. FInanzierbar ist eine Pensionszusage, wenn der Barwert kunftiger Pensionsleistungen am Ende eines Wirtschaftsjahres nicht zu einer insolvenzrechtlichen uberschuldung fuhrt. DIe Prufung der Finanzierbarkeit erfolgt i.D.R. Mit Zusagenerteilung. Fur die Angemessenheit gilt dem Grunde nach, ob die Gesellschaft einem fremden Dritten ebenfalls solch eine Pensionszusage ertei

    Detalhes do Produto

      • Origem:  IMPORTADO
      • Editora: LIST VERLAG
      • Edição:  1
      • Idioma: ALEMÃO
      • Ano:  2014
      • País de Produção: Germany
      • Código de Barras:  9783958507814
      • ISBN:  3958507816
      • Encadernação:  BROCHURA
      • Altura: 220.00 cm
      • Largura: 155.00 cm
      • Nº de Páginas:  80

    Avaliação dos Consumidores

    ROLAR PARA O TOPO